kunstbus

Ben jij de slimste mens? Test je kennisniveau op YaGooBle.com.
Dit artikel is 30-04-2008 voor het laatst bewerkt.

Max Doerner

Max Doerner (* 1. April 1870 in Burghausen/Obb.; † 1. März 1939 in München) war ein deutscher Maler, Restaurator und Kunsttheoretiker.

Doerner studierte in München an der Akademie der Bildenden Künste und war Schüler von Johann Caspar Herterich und Wilhelm von Diez.

Seine Malweise entsprach dem Impressionismus, seine Motive suchte er vor allem in der Landschaft um den Ammersee.

Während seiner Studienaufenthalte in Holland und Italien setzte er sich mit den Techniken der alten Malerei auseinander und studierte besonders die Fresken in Pompeji. Seine Forschung veränderte grundlegend die bisherige Vorgehensweise der Restaurierung, indem sie sich darum bemühte, die originale Substanz eines beschädigten Kunstwerkes zu erhalten. Seine Veröffentlichung Malmaterial und seine Verwendung im Bilde (München 1921) darf als erstes Standardwerk auf diesem Gebiet angesehen werden und hat sich weltweit verbreitet.

1911 wurde Doerner Dozent für Maltechnik an der Münchener Akademie, 1921 erfolgte die Ernennung zum Professor.

1937 wurde die Münchener Werkprüfungs- und Forschungsanstalt gegründet, deren Leitung er übernahm. Dieses Institut existiert auch heute noch und heißt nach dem Gründer Doerner Institut; es ist heute der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen angegliedert. (GNU Free Documentation License. It uses material from the Wikipedia article Max Doerner was an University of Munich painting professor and authority on historic paints and painting material.

Dörner was the son of an army officier. He studied at the Bavarian royal academy under Johann Kaspar Herterich (1843-1905) and Wilhelm von Diez (1837-1907). He took an extended Italian study under the painters Arnold Böcklin and Hans von Marees and studied Pompeiian wall painting.

He became a member of the Deutsche Gesellschaft zur Föderung rationeller Malverfahren (German Society of the Promotion of Rational Methods in Painting), founded by Max von Pettenkofer (1818-1901), Adolf Wilhelm Keim (1851-1913), and Franz von Lenbach (1836-1904). In 1910 he became President of the Society and joined the Munich Fine Arts academy as Dozent (lecturer) in painting technique.

As a painter, he worked in an Impressionist style.

Dörner advised on many in situ painting conservation projects, including the Tiepolo fresco at the Wurzburg Residenz. He achieved an international reputation for his 1921 book Malmaterial und seine Verwendung im Bilde (The Materials of the Artist and their Use in Painting).

He was appointed professor of the practice of painting at the Academy in 1927 (Neuhaus says 1921).

When the Society, whose facilities were associated with the Institute of Technology in Munich, ceased to exist, the "Dörner Institut" was founded at the Academy in Munich as an independent testing and research Institute for conservation and historic painting technique (Staatliche Prüf- und Forschungsanstalt für Farbentechnik). Dörner worked in the lab only a brief time before his death in 1939. In 1958, the Institute was merged with the Bayerische Staatsgemäldesammlungen (Bavarian Painting Collection) in the Neue Pinakothek, Munich. (Charles Eastlake (q.v.) and an important work for artists, conservators and art historians.


Test je competentie op YaGooBle.com.

Pageviews vandaag: 924.